Kreisgruppe Bergstraße

Umweltfreundlicher Sonnenstrom aus Bensheim

Der BUND prüft die Solaranlage auf dem Dorfgemeinschaftshaus Bensheim-Zell  (BUND Bergstraße)

Seit Oktober 2009 hat der BUND Bergstraße die Sonne angezapft: Auf dem Dorfgemeinschaftshaus in Bensheim-Zell arbeitet seitdem eine Solarstromanlage mit einer Spitzenleistung von knapp 50 Kilowatt. Das spart dem Klima viel CO2, dient als Vorbild für Hausbesitzer und legte zugleich eine stabile finanzielle Basis für die Zukunft des Kreisverbands.

Die effizienten Dünnschichtmodule erzeugen jedes Jahr etwa so viel Strom wie 12 Durchschnittshaushalte verbrauchen, nämlich 40.000 kWh. Das erspart der Erde über 25 Tonnen des Treibhausgases Kohlendioxid, das entspricht dem Volumen von 9 Einfamilienhäusern. Ein Mittelklasseauto fährt knapp 200.000 Kilometer, bis es so viel CO2 ausgestoßen hat.

Solarstrom vom Sportplatz

2019 hat der BUND Bergstraße eine zweite Solaranlage gebaut, und wieder auf einem Dach: Im Süden des Weiherhaustadions Bensheim, auf einem Sportfunktionsgebäude. Mit 26 Kilowatt ist die Anlage etwa halb so groß wie der Vorgänger in Zell.

Das Besondere an dieser Solaranlage ist die Kombination mit einem Gründach. Die extensive Begrünung erfordert eine Abdichtungsbahn. Daher sind die Solarmodule nicht mit dem Dach verschraubt, sondern wurden nachträglich aufgeständert und stehen nun sicher allein durch ihr Gewicht.

Solaranlage Weiherhausstadion Solaranlage im Weiherhausstadion, auf dem Dach des Umkleidegebäudes  (BUND)

Energiewende selber machen:
Auf Ökostrom umsteigen