Kreisgruppe Bergstraße

BUND-Tipp: Worauf Sie beim Baden gehen achten sollten

09. Juni 2021 | Flüsse & Gewässer

Worauf sollte man beim Besuch von Badeseen eigentlich achten? Hier erfahren Sie, wo Sie Informationen zur Wasserqualität erhalten und wie Sie sich umweltschonend vor Sonnenstrahlung schützen.

In Hessen gibt es gut 60 offizielle Badegewässer, das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) informiert über die Wasserqualität.  (Lynn Anders / BUND Hessen)

Nach einem kühlen Start in den Frühsommer, kommt nun das langersehnte sommerliche Badewetter. Passend zum Tag des Badens am 14. Juni 2021 geben Ihnen der hessische Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND Hessen) und das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) ein paar nützliche Tipps, wie Sie gesund und umweltfreundlich „anbaden“.

Darf ich überall in Hessen baden?

In Hessen gibt es gut 60 offizielle Badegewässer für Sport und Freizeit. Doch pandemiebedingt sind einige von ihnen trotz beginnender Badesaison geschlossen.

An nicht-ausgewiesenen Orten schwimmen zu gehen ist nicht grundsätzlich verboten, doch zu Ihrer eigenen Sicherheit, z.B. zu Ihrem Schutz bei abbruchgefährdeten Ufern, sollten Sie bei der jeweiligen Gemeinde nachfragen. In Naturschutzgebieten gilt: Zum Schutz der Biotope keinesfalls baden! Ob Verbotsschild oder nicht, bei Missachtung drohen Bußgelder bis zu 5.000 Euro. Auch hier können Sie von der Gemeinde erfahren, ob ein Badeverbot besteht. Vom Bad in Fließgewässern ist grundsätzlich abzuraten: Zum einen kann die Strömung lebensgefährlich sein, zum anderen können sich auch hier krankmachende Keime im Wasser befinden, die mit den Abwässern aus Kläranlagen in die Flüsse gelangen. Ob Ihr Lieblingssee geöffnet hat, können Sie beim Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) erfahren. badeseen.hlnug.de

Wo erfahre ich etwas über die Wasserqualität?

Damit Ihre Vorfreude auf den Badeausflug nicht „ins Wasser fällt“, informieren Sie sich am besten vorab über die Wasserqualität. Denn gerade bei stehenden Gewässern können sich durch die Sommerhitze Bakterien vermehren oder Blaualgen bilden. Das HLNUG veröffentlicht die Ergebnisse zur Wasserqualität (https://badeseen.hlnug.de/seen-nach-region) regelmäßig.

Kann ich selbst erkennen, ob die Wasserqualität gut ist?

Sie sind bereits vor Ort und haben Zweifel, ob Sie in diesem Gewässer sicher baden können? Bei den folgenden Anzeichen sollten Sie es lieber lassen: Ein fauliger Geruch ist ein Zeichen, dass sich aufgrund von Sauerstoffmangel Bakterien vermehrt haben. Die Bakterien im Badewasser können Wundinfektionen, Übelkeit oder Durchfälle verursachen. Blaualgen können z.B. Hautreizungen oder allergische Reaktionen hervorrufen. Sie schimmern blau-grün und bilden Schlieren (Fact-Sheet zu Blaualgen: badeseen.hlnug.de/fileadmin/badeseen/dokumente/service/Poster_Badeseen_2016_Cyano_final_X3.pdf). Auch tote Fische könnten ein Hinweis auf die giftigen Algen sein. Ein paar grüne Algen entlang des Ufers sind hingegen kein Alarmsignal.

Generell gilt, dass klares Wasser von guter Qualität ist. Unser Tipp: Stellen Sie sich bis zum Knie in das Wasser. Wenn Sie dann ihre Füße am Grund noch gut sehen können, stimmt die Wasserqualität.

Noch ist das Wasser kalt – Erfrischung oder Gesundheitsrisiko?

Gewässer bleiben lange kalt, auch wenn die Außentemperatur schon sommerlich heiß ist. Das kühle Nass erfrischt, birgt aber auch Gesundheitsrisiken: Ein Sprung in sehr kaltes Wasser kann für den Körper belastend sein und bei empfindlichen oder vorbelasteten Personen zu Krämpfen, oder sogar Schlaganfällen oder Herzinfarkten führen. Worauf Sie beim Baden außerdem achten sollten, erfahren Sie bei den Expert*innen der DLRG (https://www.dlrg.de/informieren/freizeit-im-wasser/).

Sonnenbad nur mit Sonnenschutz

Zum Badevergnügen gehört auch der richtige Sonnenschutz. Um Sonnenbrand zu vermeiden, empfiehlt der BUND Hessen umweltschonende Sonnencremes. Zertifizierte Naturkosmetik mit mineralischen UV-Filtern (https://www.bund-hessen.de/tipps/detail/tip/sommer-sonne-sonnencreme/) enthält keine bedenklichen Chemikalien, die Menschen oder Wasserlebewesen schaden – und trotzdem stehen hohe Lichtschutzfaktoren zur Wahl, die Ihre Haut vor UVA- und UVB-Strahlen schützen. Nach dem Baden sollten Sie sich auf jeden Fall erneut eincremen, da beim Baden und Abtrocknen der Sonnenschutz von der Haut entfernt wird.

Ich packe meine Tasche und nehme mit – einen Müllbeutel!

Für einen umweltgerechten Tag am Badesee, packen Sie doch gleich auch noch einen Müllbeutel ein! So landen keine Abfälle, Verpackungen oder Dosen im Gebüsch oder Wasser und der nächste Badegast freut sich über einen sauberen Platz fürs Badevergnügen.

Zur Übersicht