Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK Mehr Informationen
Kreisgruppe Bergstraße

Glas an Gebäuden - eine unterschätzte Gefahr für Vögel

19. August 2019

Beim "Lorscher Thementag Natur" zeigt der BUND Bergstraße Lösungen gegen Vogelschlag. 18 Millionen Vögel sterben jährlich durch Kollisionen mit Glas - das geht eindeutig besser.

Durch Vogelschlag an Glasflächen sterben jedes Jahr Millionen von Vögeln  (BUND NRW)

Über 18 Millionen Vögel verunglücken jedes Jahr in Deutschland durch Kollisionen mit Glas – eines der größten Vogelschutzprobleme unserer Zeit. Der Kreisverband Bergstraße des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) informiert beim „Thementag Natur“ im Lorscher Vogelpark mit einer Ausstellung über die immense Gefahr, die Glasflächen an Gebäuden für Vögel darstellen. „Bauen mit Glas ist aber weiter möglich, wenn man die Scheiben als Hindernis erkennbar macht.“, weist Guido Carl vom BUND Bergstraße auf Lösungen hin. Mit Beispielen für vogelfreundliche Muster zeigt der Umweltverband auch gleich, wie Gebäude man heute vogelfreundlich gestalten und somit einen Beitrag zum Erhalt der Biodiversität leisten kann.

Bauen mit Glas ist modern und gilt als schick - es ist in der modernen Architektur nicht mehr wegzudenken. Jedoch ist Glas ein unsichtbares Hindernis für Vögel, da es entweder transparent ist oder die Umgebung wiederspiegelt: Sie fliegen dahinterliegende Strukturen wie Grünflächen an und kollidieren mit dem Glas. Auch spiegelnde Scheiben können von Vögeln nicht als Hindernis wahrgenommen werden, sie fliegen Spiegelbilder, z.B. von Himmel und Bäumen an und kollidieren. Nicht wenige unserer gefiederten Freunde wie Meisen oder Spechte verletzen sich dabei schwer oder brechen sich gar das Genick.

Nicht nur der BUND fordert, dass Glasflächen für Vögel als Hindernis erkennbar sein müssen. Dies lässt sich nur ausreichend durch Muster und Fassadenverkleidungen erreichen, die auch für den Menschen sichtbar sind. Die Wirksamkeit solcher Muster wird beispielsweise in Österreich schon in Normen definiert (ONR 191040: Flugtunneltests). Kriterien für vogelfreundliche Muster sind vor allem geringe Abstände zwischen den Musterelementen, auffälligen und kontrastreiche Farben und das Anbringen auf der Außenfläche.

In der Ausstellung beim Thementag Natur zeigt der BUND beispielhafte Plexiglasscheiben mit vogelgeeigneten Mustern. Punktreihen und Linien in verschiedenen Größen und Abständen sind ebenso geeignet wie Fensterbemalungen oder gespannte Bänder. Auch Fliegenschutzgitter sind eine gute Lösung. Die oft verwendeten (Greif-)vogelsilhouetten sind dagegen wirkungslos: Vögel erkennen die Aufkleber nicht als Angreifer und haben keine Angst davor; umliegendes, nicht markiertes Glas wird daher weiter übersehen.

Weitere Informationen: Broschüre zu Vogelschlag, Webseite Vogelschlag an Glas

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb