Vergiftete Böden, resistente Superunkräuter, die Nutzpflanzen überwuchern, und verseuchtes Getreide sind das Resultat des zerstörerischen gentechnischen Anbaus, bei dem weltweit Millionen Tonnen des Ackergifts Glyphosat gespritzt werden. Drei nachhaltige Projekte in Indien, Ägypten und Deutschland beweisen, dass es auch anders geht. Eindrucksvoll werden die Auswirkungen des giftgesteuerten Anbaus mit der heilenden Kraft der ökologischen Landwirtschaft konfrontiert. Es geht um die Frage: In welcher Art von Landwirtschaft liegt der "Code of Survival" auf unserem Planeten?

Das Saalbaukino in Heppenheim zeigt den Film "Code of Survival" am Samstag, den 28.10.2017, um 16.00 Uhr. Wir freuen uns sehr, dass Regisseur Bertram Verhaag nach der Filmvorführung für die Diskussion mit dem Publikum zur Verfügung steht. In rund vier Jahrzehnten hat Verhaag als Produzent, Autor und Regisseur mehr als 120 Dokumentarfilme für Kino und Fernsehen gedreht. Seine bekanntesten beschäftigen sich mit den Themen Agrogentechnik und ökologische Landwirtschaft, wie "Leben ausser Kontrolle", "Percy Schmeiser - David versus Monsanto", "Der Bauer, der das Gras wachsen hört" und "Der Bauer und sein Prinz".

Für Jugendliche bis 18 Jahren ist der Eintritt frei.

Die BUND-Arbeitsgruppe Ernährung bietet im Foyer selbstgemachte Bio-Kuchen und -Häppchen an.



Ihre Spende hilft.

Suche